img Leseprobe Leseprobe

Timetravel #18: Der letzte Tropfen Öl

Horst Weymar Hübner

EPUB
2,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

BookRix img Link Publisher

Belletristik / Science Fiction

Beschreibung

TIMETRAVEL - Reisen mit der Zeitkugel Band 18 von HORST WEYMAR HÜBNER Der Umfang dieses Buchs entspricht 121 Taschenbuchseiten. Man hatte längst andere Energiequellen, als das Erdöl zur Neige ging. Da wurde der Rest kostbar wie nie zuvor. Einen Vorgeschmack bekommen die Zeitspringer, als sie im Jahr 2080 ankommen und den Aufbruch in eine neue Zeit erleben. Solarmobile fahren langsam durch eine Stadt, Gyrowagen sausen fauchend herum, und die Menschen werden aus Nahrungsmitteldepots ernährt und betreiben einen schwungvollen Handel mit allen möglichen Gütern. Sie hören von Schrottsammlern, die die Trümmer abgestürzter Satelliten auflesen. Und sie sehen einen Mann, der einen entsetzlichen Tod gestorben ist. Der Vorfall hängt mit dem Satellitenschrott zusammen. Sie erleben eine Katastrophe mit, die fast hundert Jahre zuvor programmiert wurde und zufällig die USA trifft. Hallstrom wird von der fürchterlichen Krankheit erfasst. Ihm droht der Versteinerungstod. Da überredet ihn Ben Crocker zu einem gewagten Experiment, zu einem Sprung zurück in die eigene Zeit. Aber die Verzweiflungstat verspricht keinen Erfolg. Denn die Menschheit hat den letzten Tropfen Öl nahezu verbraucht. Und nur vom Erdöl kann noch Rettung kommen.    

Weitere Titel von diesem Autor
Horst Weymar Hübner
Horst Weymar Hübner
Horst Weymar Hübner
Horst Weymar Hübner
Weitere Titel zum gleichen Preis
Cover Geistertanz
Jens Jüttner

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Cassiopeiapress