img Leseprobe Leseprobe

Verraten

Michaela Gabriele Wittek

EPUB
2,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com Legimi yourbook.shop Kulturkaufhaus
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

epubli img Link Publisher

Belletristik / Krimis, Thriller, Spionage

Beschreibung

Langsam hielt er die mit Blut besudelte und trotzdem immer noch hell blitzende Klinge hoch. Fasziniert betrachtete er sie. Wie er es genossen hatte die Klinge in ihren Leib zu stoßen und langsam eindringen zu spüren. Ihre Haut war noch rosa. Noch. Ein Tropfen Blut löste sich von der Klinge und fand ihren Weg zum Boden. Genau auf die befleckte, ehemals weiße, Bluse seines Opfers. Seine Augen blitzen bei dem Gedanken. Er hatte sein Opfer schließlich lange genug beobachtet. Er kannte sie und sie wusste es nicht. Hier und auch in ihre Heimatstadt Berlin. Überall war er ihr hin gefolgt. Ein erheitertes Grinsen zog sich über sein Gesicht, als er daran dachte, dass sie diese Bluse gar nicht weitertragen konnte. Sie, die immer so auf ihr Äußeres geachtet hatte. Er nahm seinen Dolch und wischte ihn mit einigen fahrigen Bewegungen an eben dieser Bluse ab. Leise lachte er vor sich hin. Das gab auch ein schönes Muster. Nachdenklich betrachtete er sie noch. Sie war eine Schönheit gewesen. Er lachte dieses Mal lauter auf. Als ob ihr das geholfen hätte. Seiner Rache entkam keiner. Niemand. Und bald, bald würde derjenige sterben müssen, der bei ihm, dass alles ausgelöst hatte. Der an allem schuld war. Dann würde seine Rache perfekt sein. Das hier war nur der Anfang. Niemand konnte ihn noch aufhalten. Dann würde er endlich das bekommen was ihm Zustand. Sein Grinsen wurde immer breiter, bis sein Lachen durch die Dunkelheit hallte. Ein weiteres Geräusch. Plötzlich war er still, er horchte in die Dunkelheit und ballte vor Wut seine Fäuste. Sein Gesicht war verzogen. Wer wagte es ihn zu stören. Ihn! Er sah sich um. Langsam ging er von seinem Opfer weg, ohne auch nur einen Blick zurückzuwerfen. Seine Schritte verklangen in der Dunkelheit, während von der anderen Seite Lichter näherkamen. Niemand würde ihn je finden. Denn er war schon längst da! Er war da!

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Freunde, Tot, Mord, Leiche, Krimi, Freundschaft, Verrat